Unser Beratungskonzept

Das Konzept zur Studien- und Berufsorientierung zeigt viele konkrete Schritte auf, die die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II durchlaufen, und benennt die außerschulischen Kooperationspartner. Potenzialanalyse und Berufsfelderkundung in den Jahrgängen 8 bzw. 9, das zweiwöchige Praktikum in der Einführungsphase, Bewerbungstraining und Assessments bei ortsansässigen Firmen, entsprechende Lernpartnerschaften sowie die Teilnahme an Universitätstagen zeugen von breit angelegten und beispielhaften Aktivitäten.Qualitätsbericht der Qualitätsanalyse NRW 2014 −
Warum sind wir Checkin-Top-Schule 2015?

  • Wir waren bei den ersten Schulen, welche die Angebote der mehr als 50 Unternehmen in Stadt und Kreis Aachen an die Schüler des neunten Jahrgangs und der gesamten Oberstufe herangebracht haben durch Veröffentlichungen auf unserer Homepage und durch die flächendeckende Verteilung der Aktionszeitschrift
  • Wir haben den teilnehmenden Schülern unserer neunten Klassen ihr Engagement als Teil der „Berufsfelderkundung“ anerkannt
  • Wir waren als StuBos unserer Schule am Aktionstag in den teilnehmenden Betrieben unterwegs und haben bereits bestehende Kontakte zu vielen Firmen gepflegt und vertieft

 

Deshalb wurden wir vom Aktionsbündnis CHECKIN-Aachen mit dem Qualitätssiegel CHECK IN TOP Schule 2015 ausgezeichnet!

 

 

 

CHECK IN Aachen 2017

Der Tag der offenen Unternehmen
CHECK IN Berufswelt ist eine dezentrale Schule-Wirtschaft Initiative, die bei den teilnehmenden Unternehmen stattfindet.
Diese öffnen am 13. Juni 2017 für interessierte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8-13 am CHECK IN – Day in unserer Region ihre Türen von 12-17 Uhr.

 

Über Informationen am BOB unseres Gymnasiums, über die Homepage der Aktion und nicht zuletzt das kostenlose CHECK IN Schülermagazin (wird im April 2017 bei uns verteilt) werden die Jugendlichen zur Teilnahme am CHECK IN – Day eingeladen und über die Ausbildungs- und Praktikumsangebote der Unternehmen informiert.
Dabei ist CHECK IN – Aachen als Berufsfelderkundung anerkannt und leistet damit einen wertvollen Beitrag zur Umsetzung des Landesprogrammes „Kein Abschluss ohne Anschluss“.

Download Info

Im jährlichen Wechsel führen wir jeweils für die Mädchen bzw. für die Jungen der Klassen 5 und 6 Projektfahrten durch, in denen wir vor allem die sog. „Softskills“ in den Fokus unserer Bemühungen nehmen.

Projektfahrt für Mädchen

Viele Schülerinnen haben unserer Beobachtung nach immer weniger Selbstvertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten und zum Teil auch Schwierigkeiten, sich sozial kompetent zu verhalten.

Mit dieser Projektfahrt wollen wir Mädchen den Raum geben, sich selbstbewusst, stark, mutig, aber dabei auch kooperativ zu zeigen. Kletteraktionen, Übungen zur Körperwahrnehmung und kooperative Spiele sind Medien, die wir zur Erreichung dieses Ziels einsetzen.

Während dieser dreitägigen Projektfahrt sollen die Schülerinnen durch eben diese physischen, psychischen und sozialen Herausforderungen in der Natur Erfahrungen sammeln, die sie in ihren schulischen Alltag einfließen lassen können. Dadurch bekommen sie Möglichkeiten, ihre Persönlichkeit weiter zu entwickeln.

Projektfahrt für Mädchen:

bogedainProgramm:

  • Spiele und Übungen zum Thema „Vertrauen und Helfen“,
  • Aktionen an Niedrigseilstationen,
  • Übungen und Spiele im Hochseilgarten

Termin: 27.04. – 29.04.2016

Ort/ Unterkunft: Simmerath-Rurberg / Jugendherberge Rurberg

Gesamtkosten: ca. 85,- EUR (inkl. Vollpension)

Weitere Informationen.

Projektfahrt für Jungen

FirneburgDa es vielen Schülern heutzutage z. T. an Werten wie Kooperationsbereitschaft, Teamfähigkeit und Verantwortungsübernahme in Gruppen mangelt, es sich bei diesen Qualifikationen aber verstärkt um Schlüsselqualifikationen im modernen Berufsleben handelt, sollen mit der Projektfahrt neue Wege gefunden werden, diese Werte zu vermitteln, sowie Möglichkeiten zur Kanalisation und zum Abbau von Aggressionen aufgezeigt und Erfahrungen von Stärke und Schwäche ermöglicht werden.

Um Teamfähigkeit zu erlangen, sollen die Schüler während der dreitägigen Projektfahrt durch physische, psychische und soziale Herausforderungen in der Natur Erfahrungen sammeln, die sie in ihren schulischen Alltag einwirken lassen können und dadurch die Möglichkeit bekommen, ihre Persönlichkeit weiterzuentwickeln.

Ziel der Projektfahrt ist die Jugendherberge Rurberg in Simmerath (Eifel).

Weitere Informationen.

Girls- & Boys-Day

Der Girls‘ & Boys‘ Day ist ein schulübergreifender Aktionstag, an dem interessierte Jungen und Mädchen der Sekundarstufe I die Gelegenheit haben, einen Tag lang einen Beruf zu erkunden. In erster Linie geht es dabei um mädchen- und jungenuntypische Berufe. Es ist zum Beispiel schade, dass kaum Männer in Kindertagesstätten und Grundschulen anzutreffen und sehr wenig Mädchen in Maschinenbau- und Handwerksberufen tätig sind.

Viele Jahre lang haben wir den Girls- & Boys – Day für Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 – 9 angeboten, die hieran auf freiwilliger Basis teilnehmen konnten.

Ab dem Jahr 2016 werden wir den Tag im Sinne einer gezielteren Fokussierung als für alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 verpflichtende Veranstaltung durchführen, dies auf dem Hintergrund, dass wir mit Blick auf die Ausbildung einer größeren Berufswahlkompetenz die Schülerinnen und Schüler sukzessive an studienmäßige und berufliche Orientierung heranführen müssen und wollen.

Über das neue Konzept werden wir die Schüler wie deren Eltern frühzeitig informieren.

Weitere Informationen:

Elternanschreiben 2015

www.girls-day.de

www.boys-day.de

neue-wege-fuer-jungs-1girls-day-1boys-day-1

Ansprechpartnerin: Ulla Sittard

Durch die flächendeckende Einführung einer nachhaltigen geschlechtersensiblen und systematischen Berufs- und Studienorientierung sollen Schülerinnen und Schüler zu reflektierten Berufs- und Studienwahlentscheidungen kommen und realistische Ausbildungsperspektiven zum Anschluss an die allgemeinbildende Schule entwickeln. Dazu sind Standardelemente im Rahmen des Landesvorhabens „Kein Anschluss ohne Abschluss“ entwickelt worden: Ab Jahrgangsstufe 8 begleiten sie den Übergangsprozess und zeigen Ausbildungs- oder alternative Anschlusswege auf. Einbezogen sind alle Schulformen, von der Förderschule bis zum Gymnasium.

Die Potenzialanalyse ist eines der zentralen Standardelemente zur Berufs- und Studienorientierung, die mittelfristig in allen Schulen Nordrhein-Westfalens eingesetzt werden. Im Schuljahr 2012/13 wurde die Potenzialanalyse erstmals systematisch in allen sieben Referenzkommunen (Anm. der Red.: in der Referenzkommune StädteRegion Aachen ist das Gymnasium der Stadt Würselen eines von 7 Gymnasien, die von Anfang an dabei sind) durchgeführt. Die Landesregierung konnte so mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung insgesamt rund 25.000 Schülerinnen und Schüler unterstützen.
Mit Beginn der Jahrgangsstufe 8 startet die erste Phase im Übergang Schule-Beruf. Dabei liefert die Potenzialanalyse einen wichtigen Grundstein für die weiteren Schritte in Richtung Berufsorientierung und Berufswahl. Eine Potenzialanalyse bietet allen Schülerinnen und Schülern zu Beginn des Prozesses eine fundierte Selbst- und Fremdeinschätzung. Die Jugendlichen entdecken dabei auch unabhängig von geschlechtsspezifischen Rollenerwartungen ihre fachlichen, methodischen, sozialen und personalen Potenziale im Hinblick auf die Lebens- und Arbeitswelt. Die Ergebnisse werden individuell ausgewertet und in einem von der Schule ausgewählten Portfolioinstrument, etwa dem Berufswahlpass, dokumentiert.

Die Potenzialanalyse zielt darauf ab, dass sich die Jugendlichen den eigenen Interessen, Neigungen und Möglichkeiten annähern und damit verbundene Kompetenzen weiterentwickeln. Es ist keine Berufsempfehlung. Eine Potenzialanalyse fördert vielmehr die Selbstreflexion und erschließt Anhaltspunkte für ein passgenaues Angebot der weiteren Bausteine in der Berufs- und Studienorientierung wie Berufsfelderkundungen oder die Auswahl von Schülerbetriebspraktika.

Die Potenzialanalyse wird von einem externen Träger außerhalb der Schule durchgeführt. Die regionale Gestaltung der Rahmenbedingungen wird zuvor durch die Kommunale Koordinierung unter Beteiligung der Schulen und der interessierten Träger abgestimmt. (aus: http://www.keinabschlussohneanschluss.nrw.de)

Herrn Kuck hat diesen Baustein auf einem Informationsabend vorgestellt. Hier finden Sie den Foliensatz der Präsentation .

Schülerinnen und Schüler erkunden Berufsfelder – Standardelement des Landesvorhabens „Kein Abschluss ohne Anschluss“

Das Standardelement „Berufsfelder erkunden“ liefert den Jugendlichen erste Impulse, realistische Vorstellungen über die Berufswelt und die eigenen Fähigkeiten und Interessen zu entwickeln. Dies gilt auch für akademische Berufsfelder.

Berufs- und Studienorientierung beginnt in der Schule – Einblicke in die Berufswelt

Das Standardelement „Berufsfelder erkunden“ ist ein zentraler Baustein im Rahmen des schulischen Konzepts zur Berufs- und Studienorientierung. Die Berufsfelderkundung knüpft an die Erkenntnisse aus der Potenzialanalyse an und bietet die Möglichkeit, Berufswelt und unterschiedliche Berufsfelder praxisnah kennenzulernen. Im Fachunterricht der Schule und Beratungsgesprächen werden die Erfahrungen und Anwendungsbezüge aufgegriffen und weitergeführt.

Was heißt „Berufsfelder erkunden“?

Alle Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs erhalten mit dem Standardelement das Angebot, mindestens drei Berufsfelder zu erkunden. Die Jugendlichen gewinnen Einblicke in die Berufswelt, indem sie sich exemplarisch in mehreren Berufsfeldern orientieren. Dabei lernen sie Arbeitsabläufe sowie verschiedene berufliche Tätigkeiten praxisnah kennen.

Kleine, mittlere und große Unternehmen haben bereits dann schon die Möglichkeit, interessierte Jugendliche kennenzulernen und sie über Praktikums-/ Ausbildungsplätze oder auch duale Studienangebote zu informieren.

Berufsfelderkundungen finden vorrangig in Betrieben statt. Wenn dies nicht möglich ist, kann alternativ auf Angebote von Trägern (Bildungseinrichtungen, Werkstätten etc.) ausgewichen werden. Die trägergestützen Berufsfelderkundungen werden aus dem Berufsorientierungsprogramm des Bundes (BOP) finanziert.

Wer unterstützt die Schule bei der Auswahl der Partner und der Durchführung der Berufsfelderkundung?

Im Rahmen der kommunalen Koordinierung (bei uns: StädteRegion AC; die Red.) wird zwischen den Akteuren abgestimmt, welches Angebot die Schulen für die Berufsfelderkundung nutzen können. Die Kommunale Koordinierungsstelle sorgt für Austausch und Transparenz und unterstützt die Zusammenarbeit zwischen Schulen, Arbeitsagentur, Hochschulen, Wirtschaftsunternehmen, kommunalen Einrichtungen und Trägern. Die Kammern und Arbeitgeberverbände, sowie die Berufsberatung und der Arbeitgeberservice der Agenturen für Arbeit sind dabei wichtige Stützen zur Umsetzung der Aktivitäten.

 

Wir am Gymnasium Würselen führen im Anschluss an die Potentialanalyse in den Klassen 8 die Berufsfelderkundung konsekutiv in den Klassen 9 durch, weil wir der grundsätzlichen Auffassung sind, dass Studien- und Berufsorientierung am Gymnasium zu verstehen ist als ein Prozess, der für die allermeisten unserer Schülerinnen und Schüler im Abitur mündet und der deshalb auch mit entsprechender Dauer ausgelegt werden soll. Zudem unterstützen wir mit der gleichmäßigen Verteilung der beruflichen und studienmäßigen Orientierung unserer Schülerinnen und Schüler über die Jahrgänge acht bis zwölf unseren Grundsatz „Vorrang für Unterricht“ und versichern uns auf diese Weise der breiten Unterstützung von Kollegium und Elternschaft.

Im Schuljahr 2015-16 sind wir eine der ersten Schulen der StädteRegion Aachen, die mit dem gesamten neunten Jahrgang teilnimmt am Erstinfotag der RWTH Aachen:
Flyer Erstinfotag 2015 Bild

Als anerkannter Tag der Berufsfelderkundung sichern wir auf diese Weise für alle unsere Teilnehmer den ersten der drei geforderten diesbezüglichen Tage.

Aus den folgenden drei Tagen wählen unsere Schüler zwei weitere aus, die sie in ihre individuelle Jahresplanung einbauen können, so dass wir sie ein Stück weit auf ihrem Weg zu einer erweiterten Urteilskompetenz begleiten:

  • Tag des mündlichen Abiturs am 11.05.2016
  • Studientag anlässlich des Pädagogischen Tages am 06.06.2016

Checkin-Tag Aachen am 30.06.2016 (siehe auch CHECK IN TOP Schule)

Betriebs- und Auslandspraktikum der Jahrgangsstufe EF

 

Hier finden Sie alles Wissenswerte zum Pflichtpraktikum:

 

Ein Praktikum im Ausland wird seitens des Ministeriums für Schule und Weiterbildung ausdrücklich erlaubt. Wir am Gymnasium Würselen ermöglichen solche Auslandspraktika sehr gerne. Schüler unserer Schule absolvierten z.B. schon in folgenden Ländern ihre Praktika:

  • Niederlande
  • Belgien
  • England
  • Frankreich
  • Italien
  • Dubai

Bei Interesse stehen wir Ihnen als Eltern und Euch als Schülerinnen und Schülern gerne Rede und Antwort.

Petra Speuser/Josef Kuck

 

Termin für das Praktikum 2017:

Mo. 23. Januar 2017 – Freitag 03.Februar 2017 (Tag der Zeugnisausgabe)

(Duales) Orientierungspraktikum der Jgst. Q1

 

Einen weiteren Baustein bei der Hinführung unserer Schülerinnen und Schüler zu Studium und Beruf bildet das (Duale) Orientierungspraktikum. Auf freiwilliger Basis nehmen Q1-Schüler teil an einer Hospitationswoche der RWTH Aachen und erleben sich dort in der Rolle von Studierenden. Hier ein Auszug aus der Homepage der Zentralen Studienberatung (ZSB) der RWTH:

Eine Woche Studienrealität in den RWTH-Studiengängen erleben

„Die RWTH Aachen bietet jährlich eine einwöchige Hospitation in bestimmten Studiengängen an. Schülerinnen und Schüler der Q1 und Q2, also der 12. und 13. Stufe, die schon ein konkretes Interesse an einem Studienfach haben, erhalten einen realen Einblick in den Studienalltag.

Aus Schülerinnen und Schülern werden Studentinnen und Studenten: Die Schülerinnen und Schüler besuchen Vorlesungen, Seminare und Übungen des ersten Fachsemesters. Sie treffen sich täglich mit Studierenden, also ihren Tutoren des besuchten Studiengangs, um durch Gespräche Erfahrungen auszutauschen. Vorträge zum Studienalltag, Studienorientierung und Bewerbung runden das Programm ab. Die Schülerinnen und Schüler lernen entsprechend die Rahmenbedingungen einer Universität kennen und erfahren den Unterschied zwischen Universität und Schule. Somit haben sie die Chance, eine fundierte Entscheidung für oder gegen das Studienfach zu treffen: Realitätsüberprüfung. Mögliche berufliche Fehlentscheidungen und lange Entscheidungsprozesse werden gemindert.“

Auf dieser Seite der ZSB ist auch das Fazit von Jakob Kuklok zu lesen, der an unserer Schule im Jahr 2012 sein Abitur absolviert hat.

„Mein persönliches Ergebnis der Woche ist, dass ich sehr nachdenklich über die Studienwahl, insbesondere über das Ingenieurwesen geworden bin. Ich denke, dass diese Nachdenklichkeit in Bezug auf mein künftiges Studium etwas sehr Wertvolles ist. Man erfährt einen ungefähren Einblick in das, was einen in diesem Studium erwarten würde, und kann schon erkennen, ob genau dieses Studium etwas für mich ist oder nicht.“

Jakob Kuklok, Teilnehmer am Dualen Orientierungspraktkum 2011

Wir am Gymnasium Würselen nehmen im Jahr 2015 wieder an der Orientierungswoche teil. In diesem Jahr haben sich Q1-Schüler angemeldet für die Studiengänge

  • Betriebswirtschaftslehre
  • Medizin

Wer mehr über die Hospitationswoche erfahren will, findet hier alles Wissenswerte: http://www.rwth-aachen.de/go/id/xuv/

Dual wird das Orientierungspraktikum dann, wenn die Teilnehmer nach der Hospitationswoche die Möglichkeit wahrnehmen, für eine weitere Woche (in der Regel Ende Januar des Folgejahres) ein Praktikum zu absolvieren in dem Bereich, der mit dem besuchten Studiengang korrespondiert (z.B. der Medizin-„Student“ geht in eine Arztpraxis, der Architektur-„Student“ in ein Architekturbüro). Sie suchen sich hierzu selbstständig einen adäquaten Praktikumsbetrieb und werden von uns auch für diese Woche vom Unterricht frei gestellt – ausdrücklich gewünscht vom Ministerium für Schule und Weiterbildung als sog. „Unterricht an anderem Ort“.

Zu beiden Teilen erhalten die Teilnehmer besondere Zertifikate.

 

„Uni-Tage“ am Gymnasium der Stadt Würselen – Wochen der Studienorientierung in NRW

 

Seit vielen Jahren führen wir am Gymnasium Würselen das größte unserer Formate in unserer Studien- und Berufsorientierung durch, nämlich die sogenannten „Uni-Tage“ für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 12 bzw. Q1: drei Tage lang sind wir mit der gesamten Jahrgangsstufe unterwegs u.a. an unserer Elite-Universität RWTH Aachen und besuchen dort die „Beratungstage“ mit ihren drei Schwerpunkttagen

  • Tag der Ingenieurwissenschaften – 26.01.2016
  • Tag Der Naturwissenschaften, Mathematik, Informatik, Geowissenschaften und Medizin – 27.01.2016
  • Tag der Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften – 28.01.2016

Programm Beratungstage 2016

Wir am Gymnasium Würselen wissen, dass nicht jeder unserer Schulabgänger ein Studium in Aachen aufnehmen will. Deshalb ermöglichen wir es unseren Schülerinnen und Schülern auch, während unserer „Uni-Tage“ an andere Hochschulen oder Universitäten zu fahren und sich im Rahmen der Nordrhein-Westfälischen „Wochen der Studienorientierung“ umzuschauen nach den dortigen Studienangeboten.

Hier kann man sich über die „Wochen der Studienorientierung 2016“ des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen informieren: http://www.wissenschaft.nrw.de/studium/informieren/wochen-der-studienorientierung/

Hier findet man die Datenbank zu allen bereits feststehenden Angeboten für 2016: http://www.wissenschaft.nrw.de/studium/informieren/wochen-der-studienorientierung/wochen-der-studienorientierung-2015/?L=2

Auch für die Studienorientierung im benachbarten Ausland stellen wir während unserer Uni-Tage interessierte Schülerinnen und Schüler frei – z.B. in den Niederlanden zu den Universitäten in Maastricht und Heerlen.

Wir am Gymnasium Würselen wissen auch, dass lange nicht alle unsere Schulabgänger überhaupt studieren und stattdessen eine Ausbildung beginnen wollen. Deshalb bieten wir seit mehr als 10 Jahren in freundschaftlicher Kooperation mit der SPARKASSE AAACHEN und der BARMER GEK zur Vorbereitung auf Einstellungstests sog. Assessment-Center-Trainings (siehe hierzu die vorangehende Seite) an, die während der Uni-Tage zur Durchführung kommen.

Hier die Termine für 2016:

Termin:                              26.01.2016 und 28.01.2016
Veranstaltungsort:          BARMER GEK Aachen, Theaterstraße 35-39, 52062 Aachen
Veranstaltungsdauer:     9.00 Uhr bis ca. 11.30 Uhr
Treffpunkt:                       Schulungsraum der BARMER GEK, 4. Etage

Termin:                              27.01.2016
Veranstaltungsort:          BARMER GEK Aachen, Theaterstraße 35-39, 52062 Aachen
Veranstaltungsdauer:     9.00 Uhr bis ca. 11.30 Uhr und 13.00 Uhr bis ca. 15.30 Uhr
Treffpunkt:                       Schulungsraum der BARMER GEK, 4. Etage

Ein zusätzliches Angebot für diejenigen, die eine Ausbildung anstreben, – ebenfalls im Rahmen unserer Uni-Tage:

Professionelles Bewerbungstraining mit der AOK Würselen mit:

  • Tipps zur Erstellung von Bewerbungsmappen
  • Training von Vorstellungsgesprächen
  • Eignungstests
  • Eigen-Präsentation mit Video-Aufzeichnung und –Auswertung

Zur Vorbereitung unserer Q1-Schülerinnen und –Schüler führen wir –jeweils zu Jahresbeginn – eine Stufenversammlung durch, bei der wir die Abläufe der „Uni-Tage“ erläutern und organisieren.

Wir sind mit unseren Konzepten gefragt!

 

Das Neue Übergangssystem Schule – Beruf mit dem Titel „Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA)“ hat an vielen Schulen zu großen Unsicherheiten und Fragen geführt, wie denn die geforderte und umfangreiche Beratungsarbeit neben der schulischen Kernarbeit bewältigt werden kann. Wir am Gymnasium Würselen sind bereits seit sehr vielen Jahren in Fragen der Studien- und Berufsorientierung unterwegs und waren deshalb folgerichtig eines von sieben Gymnasien, die KAoA als erste in der StädteRegion Aachen umgesetzt haben. Die StädteRegion Aachen gehörte zu den sieben Referenzkommunen in Nordrhein-Westfalen, die KAoA als erste und deutlich vor allen anderen Kommunen in ihren Schulen eingeführt haben.

Die Referenzkommunen geben ihrerseits Rückmeldungen an das Ministerium für Schule und Weiterbildung zwecks Weiterentwicklung und Fortschreibung des Übergangssystems. Wir sind bei der StädteRegion Aachen vertreten im sog. „Qualitätszirkel für Gymnasien“, in dem das Thema „Beratung“ im Jahr 2015 im Fokus des Austausches und der Evaluation steht.

Unsere langjährige Erfahrung im Bereich der Beratung zur Studien- und Berufsorientierung macht uns zudem zu gefragten Gesprächspartnern für andere Schulen und Organisationen. Auf unser umfangreiches Beratungskonzept, das wir für Schüler und Eltern gleichermaßen entwickelt haben, sind wir deshalb durchaus stolz.

Der  Vortrag zum Beratungsverständnis am Gymnasium der Stadt Würselen wurde im September 2015 gehalten für Vertreter unterschiedlicher Schulformen, für Berater der Arbeitsagentur Aachen sowie Fachleute der Studienberatungen der RWTH Aachen und der FH Aachen.

Self-Assessment mit dem Team von „SAM on Tour“ der RWTH Aachen

SAM on Tour BildSeit über 10 Jahren bietet die RWTH Aachen mit ihren sogenannten SelfAssessments (SAM) Studieninteressenten Online-Beratungshilfen an. Diese gibt es für unterschiedliche Studienfelder und bestehen aus verschiedenen Fragen und Aufgaben. Nach Abschluss erhalten die Teilnehmer eine individuelle Rückmeldung über ihre Stärken und Schwächen im Hinblick auf die Anforderungen der ersten Studienjahre. Ziel ist es, den Schülerinnen und Schülern ein wissenschaftlich fundiertes Instrument zur Selbsteinschätzung an die Hand zu geben und einen Selbstreflexionsprozess anzustoßen.

Inzwischen ist der Nachweis der Teilnahme an SAM für ausnahmslos jede/n Abiturientin/en unabdingbare Voraussetzung, will sie/er sich für eines der Studienfächer an der RWTH Aachen, aber inzwischen auch an vielen weiteren Deutschen Universitäten oder Hochschulen, einschreiben. Ohne diesen Nachweis ist – zumindest an der RWTH AC – eine Einschreibung nicht möglich.

Um eine möglichst große Anzahl an angehenden Abiturientinnen und Abiturienten zu erreichen, gibt es seit 2014  „SAM on Tour“.

An „SAM on Tour“ sind wir am Gymnasium Würselen nicht ganz unschuldig: aus unserer Idee, Fachleute der RWTH Aachen an unsere Schule zu holen, damit sie mit unseren Q2-Schülern eine direkte Vorbereitung auf den Übergang von Schule zu Hochschule durchführen sollten, ist in einer Arbeitsgruppe des Instituts für Erziehungswissenschaften selbst die Überlegung entwickelt worden, mit SAM direkt an die Schulen zu gehen und es flächendeckend durchzuführen. Hier gibt es die umfassenden Informationen: http://blog.rwth-aachen.de/sam/category/sam-on-tour/

SAM on Tour

Mit dem kostenfreien Service ermöglicht ein geschultes Team der Hochschule Schüler/innen ab Jahrgangsstufe Q1 im gewohnten Schulumfeld, während der Schulzeit und unter Betreuung die RWTH-SelfAssessments bearbeiten zu können. Diese Online-Assistenten zur Selbsteinschätzung bieten Studieninteressierten Orientierungshilfe bei der Studienentscheidung. Sie bestehen aus verschiedenen Fragen und Aufgaben und orientieren sich an den Anforderungen des ersten Semesters eines Studiums. Die RWTH stellt zur allgemeinen Orientierung und für alle ihre Studienfelder mit Ausnahme der medizinischen Studiengänge entsprechende SelfAssessments bereit. Um den Schüler/innen neben den Tests die bestmögliche Orientierung und Hilfestellung in der Studienwahl zu bieten, stehen Studienberater/innen der Zentralen Studienberatung mit einem individuell an den Bedürfnissen der Schüler/innen ausgerichteten Beratungsangebot vor Ort zur Seite. Dies geschieht in Form von Vorträgen, Gruppen- oder Einzelberatung. Die Schüler/ innen erhalten eine individuelle Rückmeldung über ihre Stärken und Schwächen im Hinblick auf das jeweilige Studienfeld und erfahren, inwieweit sich ihre Vorstellungen mit dem tatsächlichen Studieninhalt decken. Idealerweise sollten die SelfAssessments bereits in der Q1 absolviert werden. Nähere Informationen zu „SAM on Tour“, zur Terminanfrage und zur Buchung unter www.rwth-aachen.de/SAMonTour.

Ansprechpartnerin: Kerstin Theilmann M.A., Institut für Erziehungswissenschaft, Tel.: 0160/92757942, E-Mail: SAMonTour@ezw.rwth-aachen.de. Newsletter der ZSB der RWTH Aachen, Dezember 2015

Am 08. Januar 2016 ist „SAM on Tour“ von 08:00-13:30 Uhr zu Gast bei unserer Jahrgangsstufe Q2.

 

Assessment-Center

„Aufgrund veränderter Anforderungen an die Bewerber um einen Ausbildungsplatz haben wir unser Angebot zur Berufsvorbereitung um ein Assessment Center-Training für SchülerInnen der Sekundarstufe II ergänzt.

Inzwischen setzen immer mehr Firmen bei der Auswahl ihrer zukünftigen Mitarbeiter auf ein sogenanntes „Assessment Center“. In dem ca. dreistündigen Seminar erhalten die Schüler erste Einblicke in den Ablauf eines Assessment Centers. Das Training wird durch aktive Übungen zu den Bausteinen „Eigenpräsentation“, „Kurzvortrag mit Präsentationsübungen“, „Gruppendiskussion“ und „Rollenspiel“ bestimmt.“

…so ist auf der Homepage der Sparkasse Aachen unter „SchoolService“ zu lesen.

Wir am Gymnasium Würselen arbeiten seit mehr als 10 Jahren mit der SK AC zusammen und bringen im Rahmen unserer jährlich stattfindenden „Uni-Tage“ (siehe auch unsere Seite „Uni-Tage-Studienberatungstage…) interessierte Schülerinnen und Schüler in die Assessment-Center-Trainings, die in Zusammenarbeit von SK AC und Barmer Ersatzkasse in deren Räumlichkeiten am Friedrich-Wilhelm-Platz bzw. in der Theaterstraße in Aachen durchgeführt werden.

 

Kurzbeschreibung der Sport AG:

  • vielseitige Sportangebote
  • Gestaltung nach den Wünschen der Schülerinnen und Schüler
  • spezielle Vorbereitung für sportliche Aufnahmeprüfungen (Sportstudium, Polizei, Feuerwehr, Bundeswehr u. a.) möglich
  • Spaß beim Sport!

Leiter: Frau Winkel (Referendarin)

 

 

Für WEN?              alle Oberstufenschüler

WANN?                 Freitag, 13:30- 15:00 Uhr

Und WO?              Krotthalle

Der Neustart der Sport AG ist gelungen und erfreut sich einiger zuverlässiger, aber noch zahlenmäßig überschaubarer Oberstufenschüler.

Um mehr Schülerinnen und Schüler zu begeistern erweitert die Sport AG ihr Angebot! Der Schwerpunkt liegt nun nicht mehr ausschließlich auf einer gezielten Vorbereitung für Aufnahmeprüfungen, sondern umfasst ein breit gefächertes Spektrum von einer Vielzahl an Sportarten!

Die bisherigen Inhalte reichten vom Kugelstoßen, über Tshoukball, Turnen, Badminton bis hin zum Volleyball… Geplante Themen sind: Schwimmen, Fitness, Stabilisationsübungen und vieles mehr!

Ihr könnt durch eure Wünsche und Anregungen die Inhalte der AG mitbestimmen und –gestalten!

Wer regelmäßig erscheint, kann auch einen Vermerk auf dem Zeugnis erhalten.

Unser Beratungsverständnis und unsere Beratung im BO-Büro

Gefördert von der Stiftung „Partner-für-Schule“ des Landes Nordrhein-Westfalen, sind wir seit 2010 in der glücklichen Lage, unsere Beratungen in unserem eigenen Berufsberatungs-Büro BOB durchführen zu können. Mit der finanziellen Unterstützung durch die Stiftung wurde das Büro errichtet und eingerichtet. Seither können wir unsere Beratungen in vertraulicher Umgebung anbieten.

AliMaasAlle 4 – 6 Wochen ist der Berufsberater der Agentur für Arbeit Aachen-Düren, Herr Alfred Maas, bei uns im Hause und führt individuelle Beratungsgespräche durch. Hierin geht es um mögliche berufliche, studienmäßige oder auch schulische Anschlüsse nach dem Erwerb von Fachoberschulreife, Fachhochschulreife oder Abitur, um Orientierung bei individuellen Fragen zu Beruf und Studium sowie um die Vermittlung unserer Schülerinnen und Schüler zu Fach-Beratern der Agentur oder auch um die Vermittlung von Ausbildungsstellen oder Dualen Ausbildungsgängen. Mit Herrn Maas haben wir an dieser Stelle seit vielen Jahren einen sehr kompetenten und engagierten Partner, den auch unsere Schüler sehr schätzen!
Unser großer Schriftenstand bietet eine Vielzahl an kostenlosen Fachzeitschriften zu Studium und Beruf, zu Auslandsaufenthalten, zu Au-Pair und zu Dualem Studium. Aus der Vielfalt der Bildungsmessen können unsere Schüler das für sie Passende auswählen. Aktuelle Ausbildungsstellen werden hier präsentiert wie auch Praktikumsstellen und Ferienjobs. Die Termine und Informationsangebote aller Aachener Hochschulen und der Agentur für Arbeit sind hier genauso zu finden wie deren Adressen und Ansprechpartner.

Unser Beratungsverständnis finden Sie hier.

Die nächsten Termine mit Herrn Maas:

Anmeldung zu einem Beratungsgespräch mit dem Formblatt (erhältlich an unserem Schriftenstand) über Frau Speuser

Lernpartnerschaft zwischen der Moser GmbH & Co.KG und unserer Schule

Nach intensiven Vorbereitungen startete am 13. März 2007 mit der Ratifizierung eines formellen Vertrages die Lernpartnerschaft zwischen unserer Schule und dem Softwarehaus „Moser“ aus Würselen-Broichweiden. Dipl.-Ing. Matthias Moser, Inhaber und Geschäftsführer des gleichnamigen Unternehmens, hatte sich bereit erklärt, eine Zusammenarbeit mit dem Gymnasium der Stadt Würselen einzugehen, bei der beide Seiten voneinander profitieren können, „denn in die Schule kommt ein Stück Berufsleben und die Betriebe haben die Chance, gute Bewerber um Ausbildungsplätze bereits frühzeitig kennenzulernen“, wie Gisbert Kurlfinke von der IHK Aachen anlässlich der feierlichen Vertragsunterzeichnung meinte. Herr Moser selber gewinnt der Partnerschaft noch weitere positive Aspekte ab: „Wir haben als mittelständisches Unternehmen der Region die gesellschaftliche Verantwortung, die Berufschancen der Schulabgänger zu verbessern und so einen Beitrag zur Zukunftssicherung zu leisten“. Aus Sicht des Schulleiters kommentierte seinerzeit Günther Sonnen: „Schule darf kein abgeschlossenes System sein; sie muss auch in der Lage sein, in einer immer komplizierteren Welt Antworten auf neue Fragen zu geben“.

Das Land Nordrhein-Westfalen und die Bezirksregierung Köln wünschen solche Partnerschaften ausdrücklich. Bei einer solchen soll es nicht um ein Sponsoring der Schulen im klassischen Sinne gehen, vielmehr soll die Wirtschaft ins Klassenzimmer gebracht und sollen die Schüler gezielter auf das Arbeitsleben vorbereitet werden. Entsprechend wurde die Vereinbarung im Rahmen der Kooperationsnetze Unternehmen & Schule (KURS) geschlossen, die als Initiative der Industrie- und Handelskammern Aachen, Bonn und Köln sowie der Bezirksregierung betrieben wird.

Die Partnerschaft mit dem Softwarehaus Moser wurde auf eine breite Basis gestellt: die Zusammenarbeit soll sich ausdrücklich nicht nur auf die Informatik, sondern auch auf die Fächer Deutsch, Kunst sowie Sozialwissenschaften und Politik beziehen. Neben Podiumsdiskussionen, Gesprächen zwischen Schülern und Herrn Moser im Rahmen des Sozialkunde- oder Politikunterrichts, neben der Durchsicht und Bewertung von Bewerbungen im Hause Moser, neben Informationsveranstaltungen zum Dualen Studium und den hochwertigen IT-Ausbildungsberufen werden interessante Einzelprojekte durchgeführt, deren erstes als Pilotprojekt im April 2007 fertig gestellt wurde:

Vier Schüler der Jgst. 12 hatten die Aufgabe, einen Werbeflyer zu konzipieren und bis zur Druckreife bringen. Ein genau definierter Zeitrahmen wurde von den Schülern Simon Graf, Peter Griemens, Daniel Kempinski und Jan Schummers sowie den Herren Goebbels und Krings, beide Mitarbeiter des Hauses Moser, erarbeitet. In acht nachmittäglichen Sitzungen wurde der Prospekt für das zu bewerbende Produkt erstellt: von Informationen zu Produkt-Fakten über die Fragen der graphischen und sprachlichen Gestaltung und über die fotographische Aufarbeitung bis hin zur Schlussredaktion lag die Verantwortung ganz in Händen unserer Schüler. Das Fazit von Herrn Moser auf dem vorn ihm ausgestellten Zertifikat: „Wir haben ein sehr gutes Ergebnis erhalten.“

Mit 3000 Flyern hat dann die Firma Moser auf der für sie wichtigen Messe „Farbe, Ausbau und Fassade 2007“ in Köln ihr neuestes Produkt – „der Marktrenner“, wie Herr Moser es nannte – beworben.

 

  • „Hier ist das Produkt“
  1. Flyer Moser Seite 1
  2. Flyer Moser Seite 2

In einem weiteren großen Projekt entwickelten Christian Moser und René Rüttgers zusammen mit unseren Schülern Martin Gollan, Stefan Kuchenbuch, Amir Jariani und Jonas Pelzer die Idee zur Konzeption und Entwicklung einer „App“ für die Smartphones, die im Hause Moser bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Außendienstes im Einsatz sind. An sechs Nachmittagen waren die vier 17jährigen Schüler Teil des Teams bei Moser. Während dieser Nachmittage lernten sie das zielstrebige und terminorientierte Arbeiten an einem solchen Projekt, das dann nicht im fiktiven Raum stehen bleiben, sondern im täglichen Einsatz in der Firma zum Einsatz kommen sollte. Auch diesmal bescheinigte die Firma Moser unseren Teilnehmern: „Wir haben ein sehr gutes Ergebnis erhalten.“

Bei der Präsentation des fertigen Produktes stellten sich vier stolze Schüler mit ihren beiden Projektbetreuern der interessierten Fachpresse.

 

 

In den Jahren 2014 und 2015 wurden erstmalig mit einigen Schülern der Klassen 6 IT-Projekte durchgeführt, über die wir später noch berichten werden.

Im Rahmen unserer „Berufsbörsen“ stellt Herr Moser jährlich das Duale Studium (MATSE, BSc. Scientific Programming) und die IT-Lehrberufe seines Hauses sowie seinen eigenen Werdegang als Diplom-Ingenieur der Nachrichtentechnik und als mittelständischer Unternehmer vor.

 

Ebenfalls im jährlichen Turnus schreiben die Schüler unserer 9./10. Klassen fiktive Bewerbungen an das Softwarehaus Moser. Diese Bewerbungen werden von Herrn Moser Korrektur gelesen, und die Ergebnisse werden den Schülern in einer anschließenden Jahrgangsstufenversammlung vorgestellt und ausführlich erläutert.

Als weiterer Baustein der Lernpartnerschaft ist seit einigen Jahren ein turnusmäßiger Informationsabend für die Elternschaft unserer gesamten Oberstufe in das Programm unserer Studien- und Berufsorientierung aufgenommen werden. Neben einem Vertreter der Arbeitsagentur (Fragen zu möglichen beruflichen Anschlüssen nach Beendigung der Schulzeit) und einem Vertreter der Zentralen Studienberatung der RWTH Aachen („Wie finde ich zu einer guten Studienwahlentscheidung?“) informiert Herr Moser die interessierten Eltern über seine Erfahrungen mit Studierenden, die in seinem Unternehmen ein Duales Studium durchlaufen.

moserWir können uns froh und glücklich schätzen, dass wir eine solch attraktive und aktive Lernpartnerschaft mit der Firma Moser betreiben können, und wir hoffen auf viele weitere Jahre guter Zusammenarbeit!

Josef Kuck

Zusammenarbeit mit der RegioIT Aachen

logo_regioitSeit mehreren Jahren unterstützt die regioIT bereits das Gymnasium Würselen. Was mit der Wartung des pädagogischen und des Verwaltungsnetzes begann, entwickelte sich zu einer vielseitigen Partnerschaft.
Die regioIT hostet heute die am Gymnasium Würselen genutzte Lernplattform Fronter und sponsert den hauseigenen Robotikwettbewerb „Nano-Challenge“.
Ferner unterstützt uns die regioIT bei der Durchführung des MINT-Tags für die Jahrgangsstufe 6 und bietet Informationsveranstaltungen zu den Gefahren der sozialen Medien für Schüler und Eltern an.
Seit der Einführung der iPads am Gymnasium Würselen, sowohl in Form von Leihgeräten wie auch von privatfinanzierten, gibt es einen intensiven Austausch zwischen den Technikern der regioIT und den Lehrerinnen und Lehrer des Gymnasium Würselens.
Regelmäßig absolvieren Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Praktika bei der regioIT.

Die vielseitige Zusammenarbeit führte 2015 zu dem Abschluss einer KURS-Partnerschaft.

Webseite der RegioIT

ZAB Aachen 2016ZAB Logo

Die Messe ZAB Aachen ist die Berufs- und Studienmesse der Berufskollegs der StädteRegion Aachen.
Zahlreiche regionale Unternehmen, Schulen und Hochschulen präsentieren sich auf der ZAB Messe Aachen und informieren rund um die Themen Ausbildung und Berufswahl. Besucher haben somit die Möglichkeit, mit potenziellen Arbeitgebern in direkten Konatkt zu treten und sich über die Möglichkeiten zu informieren.
Verschiedene Bewerbungstipps, eine Ausbildungsplatzbörse, sowie Workshops und Vorträge rund um Ausbildung und Berufswahl runden das Angebotsspektrum der Aachener ZAB Messe ab.

KURS – und wir vom Gymnasium Würselen mittendrin

Organigram KURS

KURS – Kooperationsnetz Unternehmen der Region und Schulen – macht aus Schulen und benachbarten Betrieben Lernpartner, die auf der Basis fester Vereinbarungen zum gegenseitigen Nutzen miteinander kooperieren.

Die Initiative KURS unterstützt Schulen dabei, Wirtschaft am konkreten Beispiel eines Partnerunternehmens für Schülerinnen und Schüler anschaulich und greifbar zu machen. Gleichzeitig ist KURS ein Programm zur Stärkung der Wirtschaft vor Ort. Unternehmen präsentieren sich als Arbeitgeber und „gute Nachbarn“.

Schulen und Betriebe werden durch geschulte Koordinatorinnen und Koordinatoren beim Aufbau der Partnerschaften unterstützt und in der Zusammenarbeit begleitet. Die KURS-Koordinatoren sind Lehrkräfte, die für diese Tätigkeit vom Unterricht freigestellt werden.

KURS ist eine Gemeinschaftsinitiative der Bezirksregierung Köln sowie der Industrie- und Handelskammern zu Aachen, Bonn/Rhein-Sieg und Köln und der Handwerkskammer zu Köln und ist in allen 11 Kreisen und kreisfreien Städte des Regierungsbezirks Köln mit jeweils einem Basisbüro vertreten. Dieses Büro ist bei den jeweiligen Schulämtern angesiedelt.

Das KURS-Zentralbüro, beim Bonner Institut Unternehmen & Schule, ist das Bindeglied zwischen den Trägerorganisationen und den regionalen Kooperationsnetzen.

Aus: http://www.kurs-koeln.de/die-initiative-kurs-im-regierungsbezirk-koln

Voigt_Christian_RZ

Unser Kollege Christian Voigt ist Mitarbeiter im Kurs-Basisbüro Aachen. Über ihn sind wir bestens aufgestellt im „Kooperationsnetz Unternehmen der Region und Schulen“ im Regierungsbezirk Köln!

Kontakt: vog@gymnasium-wuerselen.de

Mit der Einführung des „Neuen Übergangssystems Schule – Beruf“ im Jahr 2012 wurde die StädteRegion Aachen eine von sieben Referenzkommunen in Nordrhein-Westfalen, innerhalb derer das Konzept „Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA)“vor allen anderen Kommunen des Landes installiert und erprobt wurde. Mit weiteren sechs Gymnasien waren wir am Gymnasium Würselen seit der Einführung des Systems dabei.

Für jede Schulform wurde bei der StädteRegion ein sog. „Qualitätszirkel“ eingeführt, der das System begleiten und evaluieren soll. Bei den quartalweise stattfindenden Sitzungen tauschen wir als Studien- und Berufswahlkoordinatoren uns aus mit den hauptamtlichen Kräften der StädteRegion, die für die Qualitätssicherung und –verbesserung des Systems gegenüber dem Ministerium für Schule und Weiterbildung verantwortlich zeichnen. Insofern sind wir durchaus qualifiziert beteiligt an der Weiterentwicklung des Projektes und an dessen künftiger Ausgestaltung.

In den ersten beiden Jahren der Zusammenarbeit ging es vor allem um die Inhalte der Potentialanalyse und der Berufsfelderkundung. Hier spielten vor allem Fragen nach der Machbarkeit der BFE angesichts von jährlich etwa 15.000 BFE-Plätzen in der StädteRegion AC bei Vollausbau des Systems in allen Schulformen eine entscheidende Rolle. Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit dort war die Frage nach der Ausgestaltung der Potentialanalyse für die Gymnasien. Hier sehen wir durchaus Handlungsbedarf, denn die schwerpunktmäßig berufsorientierte PA scheint uns nicht passgenau auf gymnasiale Ziele ausgerichtet zu sein.

In 2015 war dann das Thema „Beratung“ besonders im Fokus des Qualitätszirkels. Angesichts der Forderung von KAoA nach halbjährlichen individuellen Beratungen in den Klassen 8 – 10 fühlen sich die Vertreter vieler Schulen überfordert und sehen diese Forderung als realitätsfern an. Wir am Gymnasium Würselen haben ein etwas anderes Beratungsverständnis entwickelt, mit dem wir hier durchaus weiterhelfen konnten (siehe hierzu auch unter „Bausteine…“ den Abschnitt „Indiv. Studien-/…“).

 

StuBo-Arbeitskreis

Bild TH

mit Zentraler Studienberatung der FH ,

 

 

 

Bild Arbeitsagenturder Agentur für Arbeit Aachen-Düren sowie

 

 

 

Bild RWTHder Zentralen Studienberatung der RWTH Aachen

 

 

 

und dem Gymnasium Würselen

Der zahlenmäßig größte unserer Arbeitskreise, in denen wir vertreten sind, ist der in der oben angezeigten Zusammenstellung. Hinzu kommen viele StuBo-Vertreter anderer Schulen und auch Schulformen. In einem halbjährlichen regen Austausch mit der Leitung der Aachener Agentur für Arbeit und vielen der an unseren Schulen vertretenen Berufsberater der Agentur sowie mit der jeweiligen Leitung der Zentralen Studienberatungen unserer beiden exzellenten Aachener Hochschulen behandeln wir eigentlich das gesamte Spektrum in Fragen der Studien- und Berufsorientierung.

AliMaasIm Arbeitskreis ist auch der Berufsberater für unser Würselener Gymnasium, Herr Alfred Maas (alfred.maas@arbeitsagentur.de), vertreten. Mit ihm arbeiten wir seit vielen Jahren vertrauensvoll und im regelmäßigen 4-6-Wochen-Turnus zusammen.

 

 

 

Zusätzlich sind wir mit dem Arbeitskreis des Öfteren zu Gast in anderen Häusern der Aachener Bildungslandschaft: Kennengelernt haben wir sowohl

  • Bild KatHodie hervorragenden Studienangebote der Katholischen Fachhochschule Aachen

als auch

  • die auf höchstem Niveau arbeitende Hochschule für Musik und Tanz Köln mit Standort in Aachen   .

Wir waren

  • zu Besuch im FH-Institut für Luft- und Raumfahrttechnik, im FH-Institut für Gestaltung und Design sowie
  • zu Besuch bei mehreren Instituten der RWTH Aachen.

Wir vom Gymnasium Würselen durften dem Kreis der Fachleute unser Gesamtkonzept der Studien- und Berufsorientierung vor- und zur Diskussion stellen. Und auch unser Beratungsverständnis war dort bereits Thema der Auseinandersetzung um richtige und gute Konzepte.

Im Jahr 2015 waren Schwerpunktthemen der Sitzungen die Bausteine von KAoA und die vielfältigen Fragen zum Thema „Beratung“ unserer Schülerinnen und Schüler.

Und hier findet man die aktuellen Info-Veranstaltungen und Hilfen unserer Partner:

Vorträge der Zentralen Studienberatung der RWTH Aachen:

Info-Angebote der Allgemeinen Studienberatung der FH Aachen:

 

Die Arbeitsagentur und ihr vielfältiges Beratungsangebot zu Studium und Beruf:

 

Von allen Partnern empfohlen:

http://www.studifinder.de

Arbeitskreis der RWTH Aachen „Schulprojekte“

Unter der Leitung des Prorektors für Lehre Prof. Dr. Aloys Krieg finden halbjährliche Treffen statt. Im Arbeitskreis „Schulprojekte“ (http://www.rwth-aachen.de/cms/root/Studium/Beratung-Hilfe/~bdll/Koordinationsstelle-fuer-Schuelerprogram/) sind wir mit einigen wenigen weiteren StuBos beteiligt neben Vertreterinnen und Vertretern der Kreiselternschaft, neben der Institutsleitung und Mitarbeitern der Zentralen Studienberatung (ZSB) (http://www.rwth-aachen.de/go/id/bdgs) , neben Vertretern der Studentenschaft sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verschiedener Hochschulinstitute.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind interessiert an dem Themenkomplex um einen guten Übergang der Schülerinnen und Schüler sowie der Abiturientinnen und Abiturienten aus der Schule an die Hochschule bzw. Universität.

 

 

  • Gefragt ist unsere Sachkenntnis zur Beratung eines abgestimmten Zeitplans für das Veranstaltungsjahr (auf der Grundlage einzelner Schuljahrs- und der Semesterplanung)

http://www.rwth-aachen.de/cms/root/Studium/Vor-dem-Studium/Angebote-fuer-Schuelerinnen-und-Schueler/~cdan/Veranstaltungen-fuer-Schuelerinnen-Schueler

 

Aus dem Ministerium für Schule und Weiterbildung (MSW NRW) 

mit Datum vom 08.12.2015

>>>>>>>>>> Beginn der Schulmail des MSW NRW >>>>>>>>>

An die Schulen

mit gymnasialer Oberstufe und
die Berufskollegs mit Beruflichem Gymnasium

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Frage nach dem richtigen Studienfach beschäftigt viele Schülerinnen und Schüler im Übergang von der Schule zur Hochschule. Sie benötigen bei der Wahl des richtigen Studiums oder des richtigen Berufs frühzeitig die Unterstützung der Schulen.

Den Jugendlichen Studien- und Berufsperspektiven zu eröffnen, ist ein wichtiger Bestandteil des Landesvorhabens „Kein Abschluss ohne Anschluss“ in Nordrhein-Westfalen, das im Schuljahr 2012/2013 gestartet ist und im Jahr 2016/17 flächendeckend verbindlich eingeführt wird. Damit ist die Berufs- und Studienorientierung an allen allgemeinbildenden Schulen in Nordrhein-Westfalen verankert.

Die „Wochen der Studienorientierung 2016“ bieten Schülerinnen und Schülern der Gymnasialen Oberstufe und der entsprechenden Bildungsgänge am Berufskolleg wieder die Möglichkeit, Studiengänge an den Hochschulen kennen zu lernen und sich individuell beraten zu lassen. Sie werden in der Zeit vom 11. Januar bis zum 5. Februar 2016 stattfinden. Die Informationsveranstaltungen der Hochschulen werden vom Schul- und Wissenschaftsministerium unterstützt und finden unter Beteiligung der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit statt.

Es freut mich, dass die Zusammenarbeit von Schulen und Hochschulen in Nordrhein-Westfalen auch in diesem Schuljahr weitergeführt und die Schülerinnen und Schüler der Gymnasialen Oberstufe und der entsprechenden Bildungsgänge am Berufskolleg wieder die Möglichkeit haben, in den Studienalltag an Hochschulen hinein zu schnuppern, Vorlesungen zu besuchen und sich individuell beraten zu lassen. Schülerinnen und Schüler können sich auch umfassend über die Möglichkeiten eines Lehramtsstudiums und des Lehrerberufs informieren. Interessierte Schulen sowie Schülerinnen und Schüler können sich ab sofort auf der Internetseite des Wissenschaftsministeriums über diese Initiative informieren und in einer entsprechenden Datenbank unter www.wochen-der-studienorientierung.nrw.de Angebote von in Frage kommenden Hochschulen einsehen.

Ich bitte Sie als Schulleitungen, für die Ausgestaltung dieser Wochen sowie die schulische Vor- und Nachbereitung im Rahmen der schulischen Studien- und Berufsorientierung Sorge zu tragen. Gleichzeitig bitte ich darauf zu achten, dass so wenig Unterricht wie möglich ausfällt. Zur Teilnahme an einer Veranstaltung der Studienorientierung können die Schülerinnen und Schüler gemäß Nr. 3.3 des Rd.Erl. vom 29.05.2015 – BASS 12-52 Nr. 1 beurlaubt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Ludwig Hecke

<<<<<<<<<< Ende der Schulmail des MSW NRW <<<<<<<<<<

Urkunde Check-In 2015_Bild

CHECK IN Aachen – Der Tag der offenen Unternehmen

 

CHECK IN Berufswelt ist eine dezentrale Schule-Wirtschaft Initiative, die bei den teilnehmenden Unternehmen stattfindet.
Die Unternehmen öffnen für interessierte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8-13 am CHECK IN-Day in ihrer Region am 30. Juni 2016 von 13-17 Uhr ihre Türen. An dem Tag haben Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit Unternehmen und Institutionen in der unmittelbaren Umgebung zu besuchen.
Über Informationen in den Schulen, über die Homepage der Aktion und nicht zuletzt das CHECK IN Schülermagazin werden die Jugendlichen zur Teilnahme am CHECK IN-Day eingeladen.

 

Sie möchten weitere Informationen oder einfach nur aktuelle Informationen erhalten, dann senden Sie Ihre Anfrage per E-Mail an: checkin@mail.aachen.de

Alle Informationen zur kommenden Veranstaltung  gibt es auf der Internetseite Check-In Aachen.

Check_In_2016

Allgemein

Architektur

www.aknw.de/schueler-studenten 

www.bak.de 

Bauingenieurwesen

www.werde-bauingenieur.de 

www.bauindustrie.de 

Biologie

www.vdbiol.de

www.studienführer-bio.de 

Chemie

www.chemie-im-fokus.de 

www.gdch.de 

Design

www.mythos-mappe.de 

www.design-studieren.de 

Ingenieurstudium

www.think-ing.de 

www.ingenieurkarriere.de 

http://studieninfo.ftmv.de

Geographie

www.geographie.de/studiumfortbildung 

Germanistik

www.germanistenverband.de 

Geschichte

www.berufe-fuer-historiker.de 

Informatik

www.gi-ev.de

www.assess.rwth-aachen.de 

Journalismus

www.djv.de/Journalist-in-werden.2538.0.html 

Öffentlichkeitsarbeit

www.dprg.de/statische/itemsshowone.php4?id=39

Rechtswissenschaften

www.juracafe.de 

www.jura-lotse.de/Links/Jura-Studium 

Logistik

www.logistikstudium.de 

Mathematik

www.mathematik.de ()

Medien

www.aim-mia.de 

www.medienstudienfuehrer.de 

Medizin

MINT-Berufe

Pharmazie

www.sanacorp-campus.de 

Psychologie

www.psychologie-studium.de 

www.dgps.de 

Theologie

kt.rwth-aachen.de

Wirtschaftsingenieurwesen

www.vwi.org 

Wirtschaftswissenschaften

www.wiwi-online.de

Studienorte

– www.studieren.de (Private Restbörse für Studienplätze)
 Beratungsteam: Frau Speuser
 Beratungsteam: Herr Kuck