Hier finden Sie Mitteilungen der Schulleitung in chronologischer Reihenfolge:

03.04.2020 10:00 Uhr

Vollständiges FAQ:

 

30.03.2020 15:30 Uhr

Heute erreichten uns folgende relevante Informationen (gekürzt, vollständige E-Mail hier abrufbar):

„[…] Vor dem Hintergrund der aktuellen Schulschließungen und des damit verbundenen Unterrichtsausfalls ist in dieser Woche per Erlass an die Schulaufsicht zudem entschieden worden, dass in diesem Schuljahr keine so genannten „Blauen Briefe“ verschickt werden. Grundsätzlich gilt zwar, dass, wenn die Versetzung von Schülerinnen und Schülern in das jeweils kommende Schuljahr aufgrund von festgestellten Minderleistungen gefährdet ist, eine dementsprechende Benachrichtigung („Blaue Briefe“) erfolgen muss. Mit Rücksicht auf die wegen des derzeit ruhenden Unterrichtsbetriebs möglicherweise eingeschränkten Möglichkeiten entsprechende Verbesserungen zu erreichen, werden in diesem Schuljahr jedoch keine solchen Benachrichtigungen wegen Versetzungsgefährdung versandt. Das bedeutet für den Einzelfall, dass nicht abgemahnte Minderleistungen in einem Fach, in dem nicht bereits auf dem Halbjahreszeugnis eine Minderleistung festgestellt worden ist, nicht berücksichtigt werden. Soweit bereits „Blaue Briefe“ versandt wurden, werden diese aus Gründen der Gleichbehandlung durch Erlass für unwirksam erklärt werden.

Davon unberührt ist es natürlich die Aufgabe der Lehrerinnen und Lehrer, ihre Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern über die individuelle Lern- und Leistungsentwicklung nach Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebes zu informieren und entsprechend zu beraten, um mögliche Defizite abzubauen.

Ich kann mir vorstellen, dass Sie trotz dieser Informationen viele Fragen haben. Ich bitte Sie jedoch um etwas Geduld. Es war mir zunächst wichtig, Sie über die wichtigsten Konsequenzen aus Grundsatzentscheidung, die Abiturprüfungen in Nordrhein-Westfalen um drei Wochen zu verschieben, zu informieren. Bestehende Erlasse und Verfügungen (Rahmenterminerlass etc.) werden in den kommenden Tagen geändert. Um weitere Fragen rund um Abschlussprüfungen, aber auch zu Klassenarbeiten, Leistungsüberprüfungen und –bewertungen in Jahrgängen, die jetzt nicht vor Abschlussprüfungen stehen, zu beantworten, werden wir im Bildungsportal unter www.schulministerium.nrw.de die Liste der Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ-Liste) ständig aktualisieren. […]“

23.03.2020 15:00 Uhr 

Relevante Inhalte der 9. Schulmail zur Information für SuS und Eltern:

„[…] I Erweiterte Notbetreuung in den Schulen
Unsere Schulen bieten seit dem 17.03.2020 eine Notbetreuung an. Die Reaktion der Öffentlichkeit und der Medien darauf war ausgesprochen positiv. Wir entlasten Menschen, die in Krankenhäusern und in anderen kritischen Bereichen mit großem Einsatz gegen die Ausbreitung des Corona-Virus kämpfen. Wie bereits gesagt: Bislang ist die Nachfrage sehr gering. Der Bedarf an Betreuungsangeboten könnte jedoch in den nächsten Wochen steigen, weil nicht nur im Gesundheitsbereich immer mehr Menschen über ihre normale Arbeitszeit hinaus arbeiten – und daher keine Zeit für die Betreuung ihrer Kinder haben. Wir beobachten die Entwicklung sehr genau, auch um am Ende nicht in Widerspruch mit dem Ziel der Infektionsschutzmaßnahmen zu geraten.

Leider stellen wir im Augenblick fest, dass der Kampf gegen das Corona-Virus immer neue und umfangreichere Maßnahmen erfordert. Auf zahlreiche Nachfragen und Bitten hin haben wir uns daher entschlossen, das Angebot der schulischen Notbetreuung auf die Wochenenden und die Osterferien zu erweitern. Eltern, die im Bereich sog. Kritischer Infrastrukturen arbeiten, müssen mehr und mehr auch an Wochenenden arbeiten. Für Krankenhäuser, Labore und Gesundheitsämter versteht sich das von selbst. Aber auch in der Lebensmittelversorgung und der Logistik gibt es jetzt regelmäßig Sonntagsarbeit. Auch das Personal in Rettungsdiensten, Polizei und kommunalen Ordnungsdiensten zählt dazu. […]

Gleichwohl finden im Zusammenwirken mit den Gesundheitsbehörden bereits Abstimmungsprozesse zu weiteren Maßnahmen zur Unterstützung der Lehrkräfte beim Infektionsschutz statt. So dringend wir auf die erweiterte Notbetreuung angewiesen sind, so wichtig ist es, dass die Risiken für Lehrkräfte und betreute Kinder bekannt und beherrschbar sind. Dabei ist auch die Versorgung der Lehrkräfte mit Materialien zum Zwecke des Infektionsschutzes unter verschiedenen Gesichtspunkten genau zu bewerten. Und vor allem den Eltern kommt hier eine besondere Verantwortung zu. Wir müssen uns darauf verlassen, dass nur infektionsfreie Kinder in die Notbetreuung kommen. Und nur die Eltern können gewährleisten, dass ihre Kinder auch außerhalb der Notbetreuung von Infektionsherden ferngehalten werden. Wir werden daher auch von hier einen entsprechenden Appell veranlassen. […]

II Lernangebote für Schülerinnen und Schüler
Für Ihr großes Engagement bei der Bereitstellung von Lernangeboten möchte ich mich an dieser Stelle ebenfalls ausdrücklich bedanken. Aufgrund von vermehrten Nachfragen stelle ich klar, dass es sich bei den nun bis zum Beginn der Osterferien von Lehrerinnen und Lehrern zur Verfügung gestellten Materialien und Aufgaben mit einer Ausnahme (siehe nachfolgend) nicht um Inhalte von Prüfungsrelevanz handeln kann. Gleichwohl sollen Schülerinnen und Schüler die ihnen gestellten Aufgaben – auch in ihrem Interesse – natürlich in angemessener Zeit bearbeiten. Eine Leistungskontrolle oder Leistungsbewertung ist damit nicht verbunden. Mit den in angemessenem Umfang bereitgestellten Aufgaben soll erreicht werden, dass der Unterricht nach Beendigung der derzeitigen Maßnahmen nach Möglichkeit ohne großen Vorlauf wiederaufgenommen werden kann. […]

Das Lernen auf Distanz stellt für Schülerinnen und Schüler, aber auch für die Lehrkräfte, eine besondere Herausforderung dar. Vieles, was sich im Unterricht bewährt hat, kann nicht eins zu eins auf die Gestaltung der jetzigen Lernsituationen übertragen werden. […]“

20.03.2020 20:30 Uhr 

Liebe Schulgemeinde,

heute erreichte uns eine neue Schulmail des MSB NRW mit neuen Regelungen bzgl. der Notbetreuung in Schulen.

Es gelten folgende Regelungen:

Für die Klassen 5 und 6 bieten die Schulen eine Notbetreuung im Rahmen des Ganztagsangebotes an.

Ein Anspruch auf diese Notbetreuung besteht bislang, wenn beide Elternteile im Bereich sog. kritischer Infrastrukturen arbeiten, sie dort unabkömmlich sind und eine Kinderbetreuung durch die Eltern selbst nicht möglicht werden kann. Einen Anspruch haben auch Alleinerziehende mit einer beruflichen Tätigkeit im Bereich kritischer Infrastrukturen.

Ab dem 23.März 2020 wird die bestehende Regelung erweitert: Einen Anspruch auf Notbetreuung haben alle Beschäftigten unabhängig von der Beschäftigung des Partners oder der Partnerin, die in kritischen Infrastrukturen beschäftigt sind, dort unabkömmlich sind und eine Betreuung im privaten Umfeld nicht gewährleisten können.

Ebenfalls ab dem 23. März 2020 bis einschließlich 19. April 2020 wird ebenfalls der zeitliche Umfang der Notbetreuung ausgeweitet. Ab dann steht die Notbetreuung bei Bedarf an allen Tagen der Woche, also auch
samstags und sonntags, und in den Osterferien grundsätzlich mit Ausnahme von Karfreitag bis Ostermontag zur Verfügung.

Das offizielle Antragsformular können Sie hier herunterladen:

Bitte füllen Sie zusätzlich auch unser schulinternes Formular (Anmeldung von Bedarf am Notbetreuungsangebot) zur genauen Angabe der Zeiträume aus und melden Sie Betreuungsbedarf bis Dienstag, den 24.03., um 13 Uhr im Sekretariat möglichst schriftlich an.

Mit freundlichen Grüßen – bleiben Sie gesund

Schulleitung

18.03.2020 13:00 Uhr 

Liebe Schulgemeinde,

die Notbetreuung ist eingerichtet, viele Kolleginnen und Kollegen haben Unterrichtsmaterial auf moodle oder per email zur Verfügung gestellt.

Für die aktuelle Situation gibt es kein bekanntes Handlungsschema – wir bemühen uns darum, Sieso aktuell wie möglich mit Informationen und zielführenden Hinweisen zu versorgen und hierdurch Transparenz zu schaffen.

Natürlich denken wir auch schon darüber nach, wie wir andere – zurzeit verschobene – Angelegenheiten wie z.B. Fächerwahlen, das Abitur und entfallene Praktika organisieren werden. Hier müssen wir aber noch offizielle Handlungsanweisungen der Bezirksregierung und des Schulministeriums abwarten.
Sobald sich konkrete Regelungen ergeben, informieren wir Sie an dieser Stelle und per email.

Wir möchten Sie zum Thema Corona auf die Internetseite der Städteregion aufmerksam machen, wo Sie tagesaktuelle Informationen sowie grundsätzliche Handlungsempfehlungen in der aktuellen Situation auch in mehreren Sprachen finden:
https://www.staedteregion-aachen.de/de/navigation/aemter/oeffentlichkeitsarbeit-s-13/aktuelles/pressemitteilungen/aktuelle-pressemitteilungen/coronavirus/

Wir bedanken uns für Ihre bisherigen Rückmeldungen und die Bereitschaft, die Situation gemeinsam zu meistern!

Schulleitung

 

16.03.2020 10:00 Uhr 

Liebe Eltern, anbei die aktuelle offizielle Information des Schulministeriums.
Das Formular zur Bescheinigung der Unabkömmlichkeit von Eltern am Arbeitsplatz sowie die Liste der betroffenen Berufsgruppen finden sie hier zum download.
Bitte geben Sie die Formulare bei Bedarf im Sekretariat ab.
Die Schulleitung

„Sehr geehrte Damen und Herren,

zunächst einmal möchte ich mich bei Ihnen für Ihr umsichtiges und
verantwortungsvolles Handeln in dieser schwierigen Situation bedanken.

Mit dieser fünften SchulMail erhalten Sie weitere Informationen zum
Umgang mit dem Corona-Virus im Schulbereich.

I. Notbetreuung ab Mittwoch, 18.03.2020

Mit der SchulMail Nr. 4 vom 13.03.2020 wurden Sie bereits informiert,
dass die Schulen zur Entlastung des Personals in kritischen
Infrastrukturen (z.B. Krankenhäusern) ab Mittwoch, 18.03.2020, eine
Notbetreuung insbesondere für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1
bis 6 vorhalten müssen.

1. Organisation und Räumlichkeiten der Notbetreuung

Jede Schule organisiert diese Notbetreuung für die eigenen
Schülerinnen und Schüler. Damit sind alle Schulen mit entsprechenden
Jahrgangsstufen für dieses Betreuungsangebot offen zu halten.

Aus Gründen des Infektionsschutzes sind diese Betreuungsgruppen
grundsätzlich im bisherigen Klassenverband zu bilden. Ausnahmsweise
kann die Betreuung auch jahrgangsbezogen erfolgen. Die einzelne
Betreuungsgruppe sollte nur in Ausnahmefällen mehr als fünf Kinder
umfassen.

Durch die allgemeine Weisung des MAGS vom 13.03.2020 sind die
Schulräume für eine solche Notbetreuung weiterhin geöffnet.

2. Schülerinnen und Schüler, die dieses Angebot in Anspruch nehmen
können

Die Angebote der Notbetreuung an Schulen gelten insbesondere für
Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1 bis 6, deren Eltern
(Erziehungsberechtigte) beide beruflich im Bereich von kritischen
Infrastrukturen tätig sind. Im Fall von Alleinerziehenden muss
ebenfalls eine berufliche Tätigkeit im Bereich von kritischen
Infrastrukturen vorliegen.

Als kritische Infrastrukturen gelten die in einer Leitlinie des MAGS
genannten Bereiche, über die Sie zeitnah informiert werden. Darüber
hinaus bedarf es einer schriftlichen Bestätigung des jeweiligen
Arbeitgebers gemäß dieser Leitlinie (siehe Anlage).

Kinder können die Angebote nur wahrnehmen, wenn sie bezüglich des
Corona-Virus nicht erkrankt oder erkrankungsverdächtig sind.
Insbesondere dürfen Kinder, die von der örtlichen Ordnungsbehörde
oder dem Gesundheitsamt unter häusliche Quarantäne gestellt worden
sind, die Schule auf keinen Fall betreten und können daher an dem
Angebot – mindestens vorübergehend – nicht teilnehmen.

3. Zeitlicher Umfang der Notbetreuung

Die Notbetreuung an den Schulen erstreckt sich auf den Zeitraum des
Schulbetriebes, wie dieser an der jeweiligen Schule stattfinden würden.

Dies schließt sowohl die pädagogische Übermittagsbetreuung wie
Angebote des offenen und gebundenen Ganztags ein.

4. Aufgaben von Schulleitungen und Lehrkräften bei der Notbetreuung

Die Einteilung der Betreuungsgruppen sowie der betreuenden Lehrkräfte
obliegt der Schulleitung.

Bei der Einteilung der Lehrkräfte hat die Schulleitung zu beachten,
dass Lehrkräfte, die 60 Jahre und älter sind oder aber in Bezug auf
das Corona-Virus ein erhöhtes Risiko (z.B. relevante Vorerkrankungen)
haben, nicht für die Notbetreuung eingesetzt werden. Schwangere und
Lehrerinnen, die sich nach der Entbindung noch im Mutterschutz befinden,
dürfen gleichfalls nicht zur Betreuung herangezogen werden.

5. Geltung für freie Schulen

Die Ersatz- und anerkannten Ergänzungsschulen werden dringend gebeten,
eine Notbetreuung im Sinne dieser SchulMail einzurichten sowie die
weiteren Hinweise und Informationen dieser SchulMail zu beachten.

II. Lernangebote für die Zeit des Unterrichtsausfalls

Auch wenn aktuell kein Unterricht stattfindet, sollen die Schulen das
Lernen der Schülerinnen und Schüler zunächst bis zu den Osterferien
weiter ermöglichen. Lehrerinnen und Lehrer stellen hierzu Lernaufgaben
bereit. Die Lernaufgaben sollen so konzipiert werden, dass sie das
Lernen der Schülerinnen und Schüler z.B. in Form von Projekten,
fachübergreifenden Vorhaben oder Vorbereitungen von Präsentationen
unterstützen und an den Unterricht anknüpfen.

Die Schulleitungen stellen sicher, dass die Schülerinnen und Schüler
wissen, welche Aufgaben in häuslicher Arbeit zu erledigen sind. Die
Eltern sind in geeigneter Form zu informieren.

Klarstellend sei darauf hingewiesen, dass mit dem Angebot nicht die
Erwartung verbunden wird, der Stundenplan werde in die häusliche Arbeit
der Schülerinnen und Schüler verlagert. Es gilt für alle Beteiligten
(Lehrkräfte und Eltern), Augenmaß zu bewahren.

III. Schriftliche Leistungsnachweise

Für den Fall, dass die notwendigen Leistungsnachweise für die
Zulassung zur Abiturprüfung noch nicht vollständig erbracht werden
konnten, schreiben Schülerinnen und Schüler die ausstehenden
Vorabiturklausuren nach den Osterferien. Auf diese Weise können sie mit
einer Sitzung des zentralen Abiturausschusses spätestens bis zum 5. Mai
2020 rechtzeitig zu den ab dem 7. Mai angesetzten Nachschreibeterminen,
die in den jeweiligen Runderlassen festgelegt sind, zur Abiturprüfung
zugelassen werden.

Ansonsten finden auch sonstige schriftliche Leistungsüberprüfungen bis
zum Ende der Osterferien nicht statt.

Das Krisenmanagement des Ministeriums und der Bezirksregierungen bleiben
für schulische Krisen unter den bekannten Nummern erreichbar.

Weitere Informationen erhalten Sie zeitnah mit der SchulMail (Nr. 6).
Bitte stellen Sie auf jeden Fall sicher, dass Sie als Schulleiterin und
Schulleiter für die Schulaufsicht und den Schulträger jederzeit
erreichbar sind.

Mit freundlichen Grüßen

Mathias Richter“

13.03.2020 22:00 Uhr 

Liebe Eltern,

anbei die SL-Informationen als Ergänzung zu den Mitteilungen auf der Homepage, wir haben noch folgende Anmerkungen:

Da wir überhaupt nicht abschätzen können, bitten wir die Eltern uns  bei der Feststellung des Betreuungsbedarfs  zu unterstützen. Da wir keine Berufsgruppen der Eltern abgefragt haben und durften,  werden wir versuchen, die Betreuungsbedarfe über ein Formular abzufragen, welches auf der Homepage zu finden ist. Wir legen diese aber auch dieser Information bei.

Kolleginnen und Kollegen, die morgens Aufsicht haben,  werden ab 07:40 in der Schule sein und die ankommenden Schülerinnen und Schüler empfangen.

Diese weisen sie dann darauf hin, dass sie zunächst die ausgefüllten Formulare zur Betreuungsbedarfserhebung IM SEKRETARIAT abgeben und dann in die Räume gehen sollen, in denen sie ab 08:00 Unterricht hätten.

Die Lehrkräfte, die Unterrichtsverpflichtungen ab 08:00 Uhr haben,  gehen in die Unterrichtsräume, in denen Sie Unterricht hätten und stellen die Anwesenheiten der Kinder fest, die bei Ihnen Betreuungsbedarf wahrnehmen.

Kinder, die sonst Sport hätten, gehen in die Klassenräume, wo die Sportlehrer die Anwesenheit und Bedarf feststellen.

Die Pausen zählen am Mo. ausnahmeweise zu den vorherigen Unterrichtsstunden und erfordern Aufsicht in den Räumen. Wir wollen „Rudelbildung“ verhindern und halten die Gruppen so getrennt. Pausenräume werden am Mo. nicht geöffnet.

Die Planung für Dienstag  wird am Montag nach bekanntem Bedarf angepasst.

Wir behalten uns aber schon am Mo Abweichungen von den obigen Planungen vor, insbesondere dann, wenn wir frühzeitig absehen können, wie die jeweiligen Bedarfe sind.

Wir bemühen uns weiterhin, so schnell wie möglich Unterrichtsmaterialien bereitzustellen und Sie über die Zugänge hierzu zu informieren.

Wir hoffen mit den Ausführungen möglichst vielen Verfahrensfragen schon im Vorfeld beantwortet zu haben.

Schulleitung

Formular für Eltern bezüglich Betreuung

13.03.2020 16:40 Uhr

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie Sie sicherlich aus den Medien erfahren haben, bleibt das Gymnasium Würselen wie alle anderen Schulen in NRW bis zu den Osterferien geschlossen.

Als erste Information hier die offizielle Mitteilung des Schulministeriums.

————————————————————————————————————————————–

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

hiermit erhalten Sie weitere Informationen zum Umgang mit dem Corona-Virus im Schulbereich.

 

  1. Ruhen des Unterrichts ab Montag bis zum Beginn der Osterferien

Alle Schulen im Land Nordrhein-Westfalen werden zum 16.03.2020 bis zum Beginn der Osterferien durch die Landesregierung geschlossen. Dies bedeutet, dass bereits am Montag der Unterricht in den Schulen ruht.

Für Schülerinnen und Schüler in der dualen Ausbildung sowie in Praktika beschränkt sich die Maßnahme auf den Ausfall des Unterrichts.

Die Schulen haben Kommunikationsmöglichkeiten mit den Eltern in den kommenden Wochen in geeigneter Weise sicherzustellen.

ÜBERGANGSREGELUNG: Damit die Eltern Gelegenheit haben, sich auf diese Situation einzustellen, können sie bis einschließlich Dienstag (17.03.) aus eigener Entscheidung ihre Kinder zur Schule schicken. Die Schulen stellen an diesen beiden Tagen während der üblichen Unterrichtszeit eine Betreuung sicher. Die Einzelheiten regelt die Schulleitung.

Für Lehrerinnen und Lehrer gilt, dass am Montag (16.03.) und Dienstag (17.03.) eine Anwesenheit in der Schule erforderlich ist, um im Kollegium die notwendigen Absprachen zu treffen. Einzelheiten regelt die Schulleitung auf der Grundlage ihres Weisungsrechts (§ 59 Abs. 1 Satz 2 SchulG). Zu einer darüber hinaus gehend erforderlichen Anwesenheit vgl. Ziff. 4.

  1. Not-Betreuungsangebot

Die Einstellung des Schulbetriebes darf nicht dazu führen, dass Eltern, die in unverzichtbaren Funktionsbereichen – insbesondere im Gesundheitswesen – arbeiten, wegen der Betreuung ihrer Kinder im Dienst ausfallen. Deshalb muss in den Schulen während der gesamten Zeit des Unterrichtsausfalls ein entsprechendes Betreuungsangebot vorbereitet werden. Hiervon werden insbesondere die Kinder in den Klassen 1 bis 6 erfasst.

Nähere Informationen hierzu erhalten Sie zeitnah mit einer weiteren Schul-Mail.

 

  1. Durchführung von Prüfungen und Erbringung von Leistungsnachweisen etc.
  2. a) Zentralabitur in der gymnasialen Oberstufe und an Beruflichen Gymnasien

Die vorzeitige Einstellung des Unterrichts ab dem 16. März bis zum Ende der Osterferien hat grundsätzlich keine Auswirkungen auf die Terminsetzungen bei den bevorstehenden Abiturprüfungen. Die Termine sind insbesondere mit Blick auf die Fächer Deutsch, Mathematik, Englisch und Französisch aufgrund des durch die Kultusministerkonferenz veranlassten länderübergreifenden Aufgabenpools zwischen den Ländern abgestimmt und bleiben in diesen und allen anderen Fächern grundsätzlich bestehen. Auch die Konferenz des Zentralen Abiturausschusses (ZAA) am 2. April kann wie vorgesehen stattfinden, da die Schulen als Gebäude nicht geschlossen sind.

Selbst für den Fall, dass der Unterricht nicht unmittelbar nach den Osterferien wieder aufgenommen werden sollte, ist vorgesehen, dass die Schulgebäude in Abstimmung mit den örtlich zuständigen Behörden von Abiturientinnen und Abiturienten sowie Lehrkräften genutzt werden können, um an den vorgesehenen Terminen ordnungsgemäße Prüfungen durchzuführen, da die Einstellung des Unterrichts einen generellen prophylaktischen Charakter hat und die Räumlichkeiten selbst nicht betroffen sind.

Sollte es in Einzelfällen an Schulen durch Schulschließungen in den vergangenen Wochen bzw. durch die vorzeitige Einstellung des Unterrichts ab dem 16. März nicht möglich sein, dass alle angehenden Abiturientinnen und Abiturienten die notwendigen Leistungsnachweise („Vorabiturklausuren“) erbringen konnten, so sollen die Schulen das unmittelbar nach den Osterferien nachholen. Für diesen Fall erfolgt die Zulassung der betroffenen Schülerinnen und Schüler durch die ZAA-Konferenz bis zum 5. Mai und die Schülerinnen und Schüler legen ihre Abiturprüfungen ab dem 7. Mai an den zentralen Nachschreibeterminen ab.

  1. b) Informationen zu anderen Prüfungsformaten

Weitere Informationen u.a. zu Zentralen Prüfungen in Klasse 10 (ZP 10), zentralen Klausuren in der Einführungsphase (ZKE), Prüfungen an Berufskollegs sowie zum Umgang mit Klassenarbeiten etc. werden Ihnen in den kommenden Tagen gesondert übermittelt und auf der Homepage des Ministeriums für Schule und Bildung (www.schulministerium.nrw.de) veröffentlicht und stetig aktualisiert.

Im Übrigen wird empfohlen, die Schülerinnen und Schüler in der Zeit bis zum Beginn der Osterferien zum Lernen zu Hause anzuhalten (Lektüre, Aufgabensätze, Referate etc.). Hierzu sollten in der Schule vorhandene technische Infrastrukturen genutzt werden.

  1. Dienstpflichten und Erreichbarkeit von Schulleitungen sowie Lehrerinnen und Lehrer

Das Ruhen des Unterrichtsbetriebes entbindet die Schulleitungen und die Lehrkräfte nicht von den bestehenden Dienstpflichten.

Das Ruhen des Unterrichts aus Gründen des Infektionsschutzes gilt grundsätzlich nicht nur für die Schülerinnen und Schüler, sondern auch für die Lehrkräfte (vgl. Schul-Mail Nr. 1 und 3). In diesem Fall erfüllen die Lehrkräfte ihre Dienstaufgaben, soweit möglich, am heimischen Arbeitsplatz.

Trotz der Entscheidung über das Ruhen des Unterrichts kann eine Schule auch teilweise weiter genutzt werden, wenn sichergestellt ist, dass a) ein Zusammenkommen einer begrenzten Anzahl von Menschen mit den Zielen des Infektionsschutzes vereinbar ist und b) von den betroffenen Schulräumen keine Infektionsgefahren ausgehen. Dieses liegt im Ermessen der zuständigen Behörden (örtliche Ordnungsbehörden bzw. Gesundheitsämter). In einem solchen Fall kann die Anwesenheit der Lehrkräfte durch die Schulleitung angeordnet werden.

Es muss in jedem Fall eine Erreichbarkeit der Schulleitungen und der Lehrkräfte sichergestellt werden.

Der Ausbildungsbetrieb der Lehrerausbildung in Verantwortung der Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung (interne und externe Seminarveranstaltungen, ausbildungsfachliche Begleitung von Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärtern und Praxissemesterstudierenden) sowie Veranstaltungen der staatlichen Lehrerfortbildung (Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen der Kompetenzteams und der Bezirksregierungen) werden bis auf weiteres ausgesetzt.

 

Das Krisenmanagement des Ministeriums und der Bezirksregierungen bleiben für schulische Krisen unter den bekannten Nummern erreichbar.

Weitere Informationen erhalten Sie zeitnah mit der Schul-Mail (Nr. 5).

Mit freundlichen Grüßen

Mathias Richter

 

 

 

<<<<<<<<<< Ende der SchulMail des MSB NRW <<<<<<<<<<

 

Diese Nachricht wurde Ihnen im Auftrag des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen (MSB NRW) übermittelt.

HINWEIS: Falls vorhandene Links in dieser Nachricht nicht richtig angezeigt werden, sollten Sie diese kopieren und in die Adresszeile des Browsers einfügen.

 

Informationen zum weiteren Vorgehen, insbesondere  bzgl. des Abiturs, anstehender Wahlen und sonstiger Veranstaltungen sowie der Bereitstellung von Unterrichtsinhalten teilen wir noch am heutigen Tag auf dieser Homepage sowie über die üblichen Kommunikationswege mit.

 

Wir wünschen der gesamten Schulgemeinde trotz der erheblichen Dynamik im Corona-Kontext ein gewisses Maß an Gelassenheit und hoffen, dass wir gemeinsam die nächsten Wochen (und ggf. mehr) gesund und effizient zum Wohle Ihrer und unserer Kinder nutzen können.

Freundliche Grüße

 

F.-M. Becker

 

02.03.2020 15:00 Uhr

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen,

es gibt weiterhin (Stand 15:00 Uhr) keine positiv getesteten Fälle an unserer Schule, die heute getroffene Maßnahme war eine reine Vorsichtsmaßnahme, die getroffen wurde, um die bei uns eingehenden Informationen auswerten, beurteilen und mit Informationen aus der Städteregion abgleichen zu können.Wir gehen davon aus, dass der Unterricht morgen wieder vollumfänglich für alle Stufen stattfindet; dies wird nach unserer Einschätzung für die allermeisten Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte gelten.

Nach Rücksprache mit unserem Schulträger und auf Grundlage der über den Schulträger an uns weitergegebenen Informationen ist in der Städteregion Aachen von folgender Verfahrensweise auszugehen:

  •  Schulschließungen sind derzeit nicht vorgesehen.

Die Kategorisierung, die uns mitgeteilt wurde, ist nach dem jetzigen Stand wie folgt auszulegen:

  • Personen, die intensiven Kontakt (räumliche Nähe und Kontakt über ca. 15min, ggf. Austausch von Körperflüssigkeiten) mit einer positiv getesteten Person hatten (z.B. mit dem Schüler der MSM-Gesamtschule in Kohlscheid), gelten zur Kategorie 1 und sind vom Zeitpunkt des Kontaktes an zwei Wochen in Quarantäne zu halten, d.h. nehmen auch am Schulunterricht nicht teil.Kontakt z.B. auf einer Karnevals-Veranstaltung am 23.2. –> Quarantäne bis 8.3.
    • Nach dieser inzwischen uns mitgeteilten Auslegung bedeutet das, dass allein der Besuch einer Veranstaltung, auf der eine positiv-getestete Person anwesend war und die Tatsache eines räumlich geschlossenen Veranstaltungsortes reichen NICHT aus, um in die Kategorie 1 eingruppiert zu werden.
  • Personen, die Krankheitssymptome aufweisen, melden sie wie üblich bei Erkrankungen in der Schule „krank“; Schülerinnen und Schüler müssen dann ggf. ein Attest vorweisen (je nach Krankheitslänge und dem Verpassen von Prüfungen). Dies gilt analog auch für Lehrkräfte.
  • Schülerinnen und Schüler ohne Krankheitssymptome nehmen am Unterricht teil, es sei denn, sie gehören zur Kategorie 1 (s.o.).

Bitte beachtet / beachten Sie Hinweise, die über die Informationsseite der Städteregion gegeben werden. Sollten uns neue Informationen zugänglich gemacht werden, so versuchen wir so zeitnah wie möglich über unsere Informationskanäle die Informationen an Sie weiterzugeben. Derzeit ist die Situation noch recht dynamisch.

Wir bitten um Verständnis, dass wir Einzelanfragen nicht zeitnah beantworten können und werden. Bitte warten Sie auf generelle Informationen.

Die Schulleitung

02.03.2020 12:30 Uhr

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

um Gerüchten entgegenzuwirken, sehen wir uns veranlasst,  den Sachverhalt der Unterrichsbe-freiung der Oberstufe noch einmal wie folgt darzustellen:

Vorsorglich haben wir heute nach der 4. Std. Schülerinnen und Schüler der Oberstufe (EF, Q1, Q2) aus dem Unterricht entlassen, um Sachklärung zu betreiben und vorsorglich potentielle Ansteckungs-gefahren zu minimieren. Eine vergleichbare Entscheidung ist unseren Informationen auch vom HGG am heutigen Tag getroffen worden.

Wir haben bisher (Stand 12:00 Uhr) keine positiv-getesteten Personen in der Schule.

Die nach Hause entlassenen Schülerinnen und Schüler stehen deshalb auch nicht unter Quarantäne sondern es wurde tagesaktuell bis zur Sachklärung mit dem Gesundheitsamt die Entscheidung getroffen, Oberstufenschüler für heute vom Unterricht zu beurlauben.

Schulleitung

01.03.2020, 20 Uhr

Liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Herr Dr. Freund vom Gesundheitsamt der Städteregion hat uns heute Abend auf Nachfrage persönlich mitgeteilt, dass das Gesundheitsamt derzeit keine Grundlage dafür sieht, unsere Schule zu schließen. Es bittet uns aber, die unten eingefügte Information über die Elternverteiler (u. Kollegiumsverteiler) weiterzuleiten.

Sie gilt analog auf für z.B. das Sporttraining in geschlossenen Räumen mit inzwischen positiv getesteten Infizierten.
Sie betrifft konkret alle, die auf der Karnevalsfeier des Handballvereins in Weiden am 23.02.2020 waren oder am Training des Vereins am Donnerstag, den 27.02. in Weiden teilgenommen haben, da dort ein Kontakt mit einer Corona-positiv-getesteten Person stattgefunden hat. Sie zählen zu Kontaktpersonen der Kategorie I.

Falls Sie Fragen dazu haben, finden Sie auf der Seite der Städteregion (www.staedteregion-aachen.de) Kontaktnummern, um sich ggf. nach Ihrem speziellen Fall zu erkundigen.
Bitte denken Sie daran, Bescheid zugeben, wenn Ihr Kind nicht zur Schule kommt.

Sobald wir neue Informationen erhalten, informieren wir umgehend die Schulgemeinde. Beste Grüße

Schulleitung

==================================================================================================
=

„wer als Kontaktperson Kategorie I zu gelten hat, hat sich aufgrund der Ereignisse im Verlauf der letzten 24 Stunden dahingehend geändert, als dass alle Personen, die eine Karnevalsveranstaltung in geschlossenen Räumen mit einer Corona- positiv getesteten Person besucht haben, als zugehörig zur Gruppe der Kontaktpersonen der Kategorie I zu zählen sind.

Konkret bedeutet das für diese betroffenen Personen:

1. Quarantäne (nicht Verlassen des Hauses) für 14 Tage nach dem letzten Kontakt mit der infizierten Person,

2. Kontaktpersonen der Kategorie I, die Symptome eines grippalen Infektes entwickeln oder haben, suchen bei wirklichem Bedarf die Hausärztin/Kinderärztin bzw. den Hausarzt/Kinderarzt auf, lassen sich behandeln und teilen den behandelnden Ärztinnen und Ärzten mit, dass sie Kontaktpersonen der Kategorie I sind.

3. Kontaktpersonen von Kontaktpersonen der Kategorie I, die Kontaktperson der Kategorie II genannt werden (zum Beispiel Familienmitglieder von Personen der Kategorie I, die aber keinen unmittelbaren Kontakt zu der infizierten Person gehabt haben), können uneingeschränkt ihrer Tätigkeit nachgehen oder die Schule besuchen sofern sie keine Symptome eines grippalen Infektes aufweisen.

4. Kontaktpersonen der Kategorie II, die Symptome eines grippalen Infektes entwickeln und in hochsensiblen Bereichen des Gesundheitswesens arbeiten, in denen sie regelmäßig mit immungeschwächten Patienten/Personen Kontakt haben (zum Beispiel Frühgeborenenstation, Onkologie, Intensivstation, … – hierzu zählen aber nicht die Regelversorgung in Krankenhäusern oder Altenheimen[!]), wenden sich bitte an das Gesundheitsamt oder ihren Betriebsmediziner, damit eine individuelle Gefährdungsabschätzung erfolgt.

5. Kontaktpersonen der Kategorie II, die Symptome eines grippalen Infektes entwickeln oder haben und in anderen Bereichen tätig sind., suchen bei wirklichem Bedarf ihre behandelnden Ärztinnen und Ärzte/Kinderärzte und Kinderärzte auf, die über das weitere Vorgehen entscheiden.

Das Gesundheitsamt der Städteregion möchte Sie herzlich bitten, über ihre Vereinsverteiler und Schulverteiler Teilnehmer der Karnevalssitzung oder der Sportveranstaltungen entsprechend zu informieren.

Anderslautende Empfehlungen können vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung nicht weiter aufrecht erhalten werden.

Da es sich um ein sehr dynamisches Geschehen handelt, haben auch die aktuellen Vorgaben für Kontaktpersonen der Kategorie I und II möglicherweise nur eine kurze Halbwertszeit.“

==================================================================================================

– Schulleiter –
Gymnasium der Stadt Würselen