Richtig schreiben mit LuSt

Kurzbeschreibung
  • Individuelles Lese- und Schreibtraining in der Erprobungsstufe
  • Professionelles Diagnoseverfahren
  • Verschiedene Fördermöglichkeiten
  • Regeltraining und spielerische Übungsformen

Ziele

Im Laufe des fünften Schuljahres lassen sich im Schnitt bei 20 bis 30% der Schülerinnen und Schüler Defizite im Bereich der Rechtschreibleistung feststellen, die nicht durch die im Rahmen des Deutschunterrichts vorgesehenen Rechtschreibübungen aufgefangen werden können.

Unser Ziel ist es, das Regelbewusstsein der Kinder mit Hilfe von bewährten Strategien so zu schulen, dass eventuelle Lernrückstände nach Möglichkeit bis zum Ende der Erprobungsstufe behoben werden können.

Dies erscheint umso wichtiger, als mit dem Einsetzen der zweiten Fremdsprache zu Beginn des sechsten Schuljahres erneut hohe Anforderungen an die Merkfähigkeit der Kinder gestellt werden.

Diagnose

Gegen Ende des Kalenderjahres wird ohne besondere Ankündigung in allen fünften Klassen im Rahmen des Deutschunterrichts ein standardisierter Rechtschreibtest durchgeführt. Die professionelle Auswertung des Tests erfolgt durch das LRS-Zentrum Aachen (gemeinnütziger Verein, Träger der freien Jugendhilfe). Die Erfahrungen der letzten Jahre lassen auf eine sehr hohe Zuverlässigkeit des Tests schließen.

Sollte die Auswertung des Tests einen Förderbedarf ergeben, werden die Eltern per Brief benachrichtigt. Im Rahmen eines Beratungsnachmittags erhalten Eltern und Kinder auf Wunsch Einblick in das Testergebnis und werden über verschiedene Fördermöglichkeiten informiert.

mögliche Fördermaßnahmen

Die Rechtschreibförderung im Anschluss an das Testverfahren setzt mit Beginn der zweiten Hälfte des fünften Schuljahres ein und ist für die Dauer eines Jahres festgesetzt.

Für das Lese- und Rechtschreibtraining ist eine Wochenstunde im Rahmen der Lernzeit vorgesehen, in der die Schüler der fünften Klassen gemeinsam unterrichtet werden. Im Mittelpunkt des Förderunterrichts steht neben der Erarbeitung von verschiedenen Rechtschreibstrategien die Stärkung des Regelbewusstseins, die durch individuelle Arbeitsaufträge und spielerische Unterrichtsformen unterstützt wird.

Die Teilnahme an LuST ist bei festgestelltem Förderbedarf obligatorisch. Schüler mit besonderem (!) Förderbedarf sollen laut Runderlass des Kultusministeriums für den Zeitraum der Förderung von der Benotung ihrer Rechtschreibleistung freigestellt werden.

Bei einer besonders ausgeprägten Rechtschreibschwäche besteht außerdem die Möglichkeit der Teilnahme an einer professionellen Förderung in Kleinstgruppen durch Fachkräfte des LRS-Instituts in Räumlichkeiten des Gymnasiums. Diese Förderung ist kostenpflichtig; in besonderen Fällen können finanzielle Fördermöglichkeiten überprüft werden. Über die Teilnahme an diesem Programm entscheiden ausschließlich die Eltern. Kinder mit dringendem Förderbedarf müssen aber an der schulischen Förderung teilnehmen, sollten sie sich nicht bereits in einer anerkannten außerschulischen Förderung befinden.